Die ersten 3 Monate sind schon rum

So, die ersten drei Monate "feinSTOFFlich" sind schon wieder vorbei. Kaum war ich mit der Renovierung fertig ,hatte Ende März meine wunderschöne Eröffnung gefeiert und mich geistig-seelisch auf das Leben als "Shop-Betreiberin" eingestellt, klingelt das Telefon und ein Herr von einer Zeitarbeitsfirma bietet mir einen tollen Job an. Er hatte mein Profil auf Monster gesehen...ich konnte mich gar nicht mehr daran erinnern, dort jemals meinen Lebenslauf hoch geladen zu haben.

Jedenfalls beginne ich im April wieder zu arbeiten. Ich bin hin und her gerissen - der neue Job ist toll (wenn auch leider nur auf drei Monate befristet)...aber für meinen kleinen Laden bleibt kaum noch Zeit. Ich muss die Öffnungszeiten ändern und kann nun nur noch 2x die Woche am Nachmittag Kundinnen empfangen - ich will gleichzeitig bei der neuen Firma beeindrucken und feinSTOFFlich voran bringen. Aber die beiden "Projekte"  bremsen sich natürlich gegenseitig aus. Solange nicht klar ist, wie's beruflich weiter geht traue ich mich auch nicht für den Laden weiter reichende Entscheidungen zu treffen.
Irgendwie wird  mir alles zu viel.
Die Kissenbezüge für Hilke sind viel schwieriger zu nähen als gedacht, im Job wird mal eine Verlängerung in Aussicht gestellt, die dann aber leider sofort wieder "kassiert" wird, als ich es wage tatsächlich in den Sommerferien mit meinen Kindern in den Urlaub gehen zu wollen. Ich bin frustriert und genervt.

Im Endeffekt wird der Arbeitsvertrag bis Ende Juli verlängert, so dass ich pünktlich zum Beginn der bayerischen Sommerferien wieder auf der Strasse sitze - ätzend! Andererseits: ja, es ist blöd, dass ich schon wieder arbeitslos bin...ich habe aber endlich Zeit für das, was ich am liebsten tue. Schade, dass sich damit kein Geld verdienen lässt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0