...uff, ich brauch 'ne Pause

Ihr werdet es ja schon bemerkt haben...in letzter Zeit war ich nicht mehr sehr aktiv. Ich habe einen neuen Job angefangen, der mir sehr viel Spaß macht - der aber wirklich anstrengend ist. Wenn ich von der Arbeit komme bin ich einfach platt und falle auf's Sofa. Da kann ich aber in der Regel nicht lange bleiben, weil noch irgendjemand das Essen machen, die Wäsche waschen, auffegen, Hausaufgaben kontrollieren, mit den Kindern zum Kieferorthopäden....muss. Ihr seht worauf ich hinaus will. Ich kapituliere vor der Doppel-Belastung!

 

Dazu kommt im Augenblick ein lästiger Streit mit unseren Vermietern (viele Grüße an Familie Schmidt), der uns regelmäßige Termine beim Rechtsanwalt beschert und die wenigen "freien" Stunden mit nervigen Diskussionen belebt. Kurz und gut: ich lege eine feinSTOFFlich Pause ein. 

Aber vorher ist es Zeit ein kurzes Resümee von einem Jahr feinSTOFFlich zu ziehen: ich bin selbst überrascht, wie gut es gelaufen ist. Ich hatte unglaublich nette, interessante, inspirierende Kunden. Ich bin immer wieder fasziniert, wie viele kreative und nähbegeisterte Leute sich hier im Landkreis tummeln.
Man muss aber ehrlich zugeben, dass es auch wirklich viel Arbeit ist.
Um sich immer wieder in Erinnerung zu bringen und auch neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen ist es unerlässlich seinen Blog ständig zu "füttern", man muss sich auf die einschlägigen Blog-Spot Seiten verlinken ...und dabei beachten, dass der eine Donnerstags neue Seiten präsentiert, der andere Dienstags usw. Um ganz oben in der Anzeige dabei zu sein, sollte man also Donnerstag um 0:00 Uhr seinen Beitrag online stellen. Ehrlich gesagt ist das für mich zu spät. Ab 21:30 bin ich eigentlich schon so erledigt, dass ich im Stehen einschlafe.

 

So ein Blog Eintrag schreibt sich dummerweise auch nicht alleine. Vorher muss natürlich genäht und fotografiert werden. Die Bilder müssen bearbeitet werden und und und.
Ich habe in den letzten Jahren von vielen gehört, die "nebenher" ein wenig nähen und damit so irrsinnig erfolgreich sind.

Seid mir nicht böse: ich kann mir das nicht vorstellen. Gut, erfolgreich vielleicht; aber die Frage ist doch: kann man davon leben? Ich habe diese Frage für mich mit NEIN beantwortet. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung und kenne mich ein wenig mit den Themen Preiskalkulation, Nebenkosten etc. aus. Wenn ich auf DaWanda die Mädels sehe, die für 30,-€ handgenähte Pullover mit -zig Applikationen verkaufen, kann ich nur fassungslos den Kopf schütteln...die Preiskalkulation würde ich gerne mal sehen.

Aber ich schweife ab (über dieses Thema könnte ich mich einfach stundenlang aufregen....)

 

Es war jedenfalls ein tolles, spannendes Jahr und wenn ich mich noch mehr ins Zeug gelegt hätte, hätte ich vermutlich tatsächlich ein bisschen Geld damit verdienen können. Da ich aber für mich festgestellt habe, dass ich nicht selbständig sein möchte, sondern es schätze Kollegen zu haben und jeden Monat mein festes Einkommen auf dem Konto, war klar, dass feinSTOFFlich ein Hobby bleiben wird.
...und für dieses Hobby ist momentan leider keine Zeit mehr.

Aber sobald etwas mehr Ruhe in meinem Leben eingekehrt ist, werde ich ganz sicher wieder anfangen...schließlich habe ich noch den ganzen Keller voller Stoffe :-)

Bis dahin bedanke ich mich ganz doll bei meinem wunderbaren Kundinnen - ihr ward super und ich danke Euch für die vielen schönen, lustigen, intensiven Momente! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0